//function wptheme_stat() { // ?> // // Leopard, der jahrelang als Haustier gefangen war, macht seine ersten Schritte in die Freiheit - carloskonig.com

Leopard, der jahrelang als Haustier gefangen war, macht seine ersten Schritte in die Freiheit

Leopard, der jahrelang als Haustier gefangen war, macht seine ersten Schritte in die Freiheit

Tiere gehören in ihren natürlichen Lebensraum. Wilde Tiere gehören in die Wildnis (natürlich).

Unsplash – Harshil Gudka

Quelle:
Unsplash – Harshil Gudka

Wenn man sie aus ihrem Lebensraum herausnimmt, kann sich das in vielerlei Hinsicht auf sie auswirken. Zum einen könnte es ihr Wachstum hemmen, vor allem, wenn sie die meiste Zeit ihres Lebens in Käfigen leben und nicht die richtige Nahrung erhalten.

Es beeinflusst auch ihr Verhalten und ihre Mentalität gegenüber Menschen und anderen Tieren.

Die größte Sorge ist jedoch, dass sie grundlegende Überlebensfähigkeiten nicht erlernen könnten.

Unsplash – Ash Edmonds

Quelle:
Unsplash – Ash Edmonds

Nehmen Sie zum Beispiel Leoparden. Sie jagen ihre Beute, um zu überleben, und lernen, sich in der Wildnis zu bewegen, um sich vor Raubtieren zu schützen. Wenn sie jedoch in Gefangenschaft gezüchtet werden, lernen sie das vielleicht nie.

Bono wäre in dieser Gefahr gewesen, wenn es nicht besorgte Behörden gegeben hätte.

Facebook-Bildschirmfoto – The Dodo

Quelle:
Facebook Screenshot – The Dodo

Er wurde in Lettland mehr als ein Jahr lang als Haustier gehalten und hat nie gelernt, wie es ist, außerhalb der vier Wände der Wohnung seines Besitzers zu leben.

Er wurde fettleibig, vielleicht weil er im Gegensatz zu den anderen Tieren, die herumlaufen konnten, nur eingesperrt war. Es wurde auch festgestellt, dass sein früherer Besitzer ihm die Krallen entfernt hatte.

Die Behörden beschlagnahmten Bono von seinem Besitzer und verhängten eine Geldstrafe gegen ihn.

Facebook-Bildschirmfoto – The Dodo

Quelle:
Facebook-Bildschirmfoto – The Dodo

Sie schickten ihn in den Zoo von Riga, um ihn an AAP Primadomus, eine gemeinnützige Rettungs- und Rehabilitationsorganisation für Primaten und Wildtiere, weiterzuleiten.

Die Organisation befindet sich in Spanien, und die Fahrt dorthin würde fast zwei Stunden dauern. Dank der Mitarbeiter von AAP, angeführt von Robert, konnte Bono rechtzeitig transportiert werden.

Eine weitere Herausforderung war der Schneesturm.

Facebook-Bildschirmfoto – The Dodo

Quelle:
Facebook Screenshot – The Dodo

Sie müssen durch schlechtes Wetter fahren, durch verschiedene Länder, in denen die Wetterbedingungen ständig wechseln. Aber sie waren entschlossen, Bono zu retten und ihn in seine Heimat zurückzubringen.

Robert fuhr zwei Tage lang ununterbrochen und hielt nur an, um Bono mit Nahrung und Wasser zu versorgen.

Facebook-Bildschirmfoto – The Dodo

Quelle:
Facebook-Bildschirmfoto – The Dodo

Der arme schwarze Leopard wurde auf der Ladefläche des Lastwagens unruhig, verängstigt und verwirrt darüber, warum er dort war.

Robert wusste, dass die beste Lösung darin bestand, ihn so schnell wie möglich freizulassen, weshalb sie unbedingt direkt zum Schutzgebiet fahren mussten.

Sie schafften es rechtzeitig, und das AAP-Personal sorgte für Bonos vollständige Genesung.

Facebook – AAP Primadomus

Quelle:
Facebook – AAP Primadomus

Er wurde einige Tage lang in Quarantäne gehalten, um genug Kraft zu sammeln, um seinen Käfig verlassen zu können. Außerdem wurde sein Gesundheitszustand überwacht, um sicherzustellen, dass er keine Krankheiten oder Viren hat, die auf die anderen Tiere übertragen werden könnten.

Nach ein paar Tagen machte Bono schließlich seine ersten Schritte in die Freiheit.

Facebook-Bildschirmfoto – The Dodo

Quelle:
Facebook-Bildschirmfoto – The Dodo

Sie können sehen, wie er einen Moment lang zögerte und schnupperte, was ihn außerhalb des Käfigs erwartete. Dann ließ er eine Pfote heraus und fühlte sich sofort, als gehöre er dorthin. Sie erlaubten ihm, bis zu seiner vollständigen Rehabilitation in einer kontrollierten Umgebung frei herumzulaufen.

Die Organisation ist froh, dass sie diesem armen Tier aus seinem erbärmlichen Zustand geholfen hat.

Facebook – AAP Primadomus

Quelle:
Facebook – AAP Primadomus

Sie wussten, dass Bono noch viel über das Leben in der Wildnis lernen musste, um zu überleben, aber sie hatten es nicht eilig. Sie freuen sich, dieses wunderbare Tier aufzunehmen und ihm all die Liebe und Pflege zukommen zu lassen, bis er bereit ist, in sein endgültiges Zuhause zu gehen.

Sehen Sie sich Bonos Reise im Video unten an und folgen Sie AAP Primadomus Europe für aktuelle Informationen!

Share